• header1
  • header4
  • header2
  • header3

Chronik der DJK Haselbach

Schon im Jahre 1938 wurde vom damaligen Haselbacher Bürgermeister Alois Moritz ein Grundstück gekauft, um einen Sportplatz anzulegen. Während der Kriegsjahre und nach dem Krieg ist dieses Grundstück der minderbemittelten Bevölkerung als Ackerland zur Verfügung gestellt worden. Ab 1970 stand das Areal der ehemaligen Gemeinde Haselbach wieder zur Verfügung. Sofort ist der Bau einer Sportanlage ins Gespräch gebracht worden. Diese sollte nach den Vorstellungen vieler Gemeindebürger in unmittelbarer Nähe des Dorfes liegen. Da sich dieses Vorhaben aber nicht verwirklichen ließ, ist auf das Grundstück in Wilmerting zurückgegriffen worden. Im Oktober 1970 hat man mit den Planierungsarbeiten begonnen und schon im Dezember habe der begeisterte Sportler Johannes Finger, nach Rücksprache mit dem DJK-Kreisvorsitzenden Josef Keilhammer eine Gründungszusammenkunft einberufen, an der 35 Haselbacher teilnahmen. Eine provisorische Vorstandschaft wurde beauftragt, die Bevölkerung der Gemeinde Haselbach zu einer Gründungsversammlung der DJK einzuladen. Hierzu waren 126 Gemeindebürger gekommen und so konnte die DJK Haselbach als 22. DJK-Verein in der Diözese Passau gegründet werden. Aus der rechtmäßigen Wahl bildeten dann als 1. Vorstand Johannes Finger, 2. Vorstand Georg Kurz, Beisitzer Alois Ebner, geistlicher Beirat Koperator Adalbert Graf, Schriftführer Max Kölbl, 1. Kassier Johann Höller, 2. Kassier Josef Fruth, Sportwart Franz Raab, Jugendleiter Max Höllinger, Schülerleiter Gustav Krompaß, Tischtennisabteilungsleiter Jakob Kerscher jun., Damenriegenleiterin Christa Bok und Beisitzerin Elfriede Kölbl die erste Vorstandschaft.

Im Mai 1971 hat die DJK Haselbach vom BFV die Genehmigung erhalten, am Spielbetrieb der Fußball C-Klasse Passau teilzunehmen. Bis zur Fertigstellung des Fußballplatzes mußten die Heimspiele in Ruderting ausgetragen werden.

Stabil aufwärts ging die Entwicklung des Haselbacher Sportvereins seit 1981, als Erich Roßgoderer das Amt des Vereinsvorsitzenden übernahm und unter seiner aktiven Mitarbeit und Leitung das Vereinsheim erbaut werden konnte. Diese Unternehmen erforderte eine Vielzahl freiwilliger Arbeitsstunden der Vereinsmitglieder. Am 28. Juli 1985 weihte geistl. Beirat Pfarrer Siegfried Kroß dieses schöne Sportheim ein.

Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der DJK Haselbach, der ebenfalls in die Amtsperiode von Erich Roßgoderer fällt, war der Bau des modernen Rasensportplatzes mit ausreichenden Parkplätzen.

Im Februar 1992 legte Erich Roßgoderer nach zehnjähriger Vorstandschaft das Amt nieder und Albert Hartl führte die DJK  Haselbach für 1 Jahr. Hartl sah seine Aufgabe vorwiegend darin, den Verein wirtschaftlich auf festere Beine zu stellen. In seine Amtszeit fällt die erfolgreiche Einführung des Sport-Echo und die Gewinnung vieler Werbepartner.

In der Jahreshauptversammlung 1993 wurde Albert Hartl von Franz Hobelsberger als 1. Vorsitzender abgelöst. Dieser führte mit viel Engagement die Geschicke des Vereins. Besonders am Herzen lag ihm, der Aufstieg der Seniorenmannschaft in die B-Klasse.

Im Herbst 1995 spaltete sich die Schachabteilung von der DJK-Haselbach ab und gründete einen eigenen DJK-Schachverein.

Bei der Generalversammlung 1999 fand der angestrebte Generationenwechsel in der Führung des Vereins statt. Kurt Felix Steininger wurde einstimmig zum neuen Vereinsvorstand gewählt. Zum zweiten Vorsitzenden wurde Christian Moritz gewählt. Herr Josef Fruth schied als langjähriger und verdienter Jugendleiter aus. Felix Steininger gelang es binnen weniger Wochen, einen insbesondere von der Jugendabteilung lange ersehnten Vereinsbus zu beschaffen; ferner entstand unter seiner Führung ein neben dem Hartplatz liegender Kinderspielplatz. Die Flutlichtanlage wurde ebenfalls im ersten Jahr seiner Amtszeit komplett erneuert. Ebenfalls zu dieser Zeit wurde mit Ausbauarbeiten im Vereinsheim begonnen. Zweifelsfrei die größte finanzielle Herausforderung seit Fertigstellung des Vereinsheimes. Geplant waren im Kellerbereich ein Fitnessraum, Sauna, Umkleideräume und Duschen. Das längst zu klein gewordene Vereinsheim sollte um 80 Sitzplätze erweiteret werden. Nach 2-jähriger Bauzeit konnte man eine imposante Einweihungsfeier stattfinden lassen. Die kirchliche Weihe vollzog der geistliche Beirat des Vereins, Herr Pfarrer Duschl. Das Vereinsheim ist der ganze Stolz der DJK Haselbach.

Nach der Saison 2000/2001 konnte die Seniorenmannschaft den Aufstieg in die Kreisliga Passau nach einem erfolgreichen Relegationsspiel verzeichnen.

Die DJK Haselbach, von 35 Mitgliedern ins Leben gerufen, hat derzeit 550 Mitglieder und bietet  in den Sparten Fußball, Tischtennis, Damenturnen; Nordic-Walking; Jazz-Aerobic, Freizeit-Volleyball und  Kinderturnen Möglichkeiten für Sport und Geselligkeit.

 

Stand: Juli 2004